Die Vorbereitung ist das A und O für einen erfolgreichen Messebesuch

Der Besuch einer digitalen Karrieremesse kann der erste Schritt ins Berufsleben oder zum lang ersehnten Jobwechsel sein. Doch wie überall im Bewerbungsprozess stellt sich der Erfolg nicht ohne eine gründliche Vorbereitung ein.

Neben einer groben Vorab-Selektion von Unternehmen, mit denen man unbedingt sprechen will und über deren Produkte man sich im Vorfeld im Internet einen kurzen Überblick verschaffen sollte, muss vor allem die persönliche Bestandsaufnahme im Fokus der Vorbereitung auf den Messebesuch stehen.

  • Du solltest Dir bewusst sein, was Deine beruflichen Ziele und Wünsche sind.
  • Du solltest wissen, welche Stärken Du hast, welche fachlichen Qualifikationen Du mitbringst und Du solltest diese im Bewerbungsgespräch selbstbewusst vortragen können. 

Wir empfehlen Dir auch, Dich sehr intensiv mit dem zukünftigen Arbeitgeber auseinander zu setzen.

Stelle dir folgende Fragen:

  • Wo möchte ich gern arbeiten (Branche, Ort, Konzern, Mittelstand oder Start-Up)?
  • Wie möchte ich gern arbeiten (im Unternehmen, digital oder hybrid - also eine Mischung aus Homeoffice und Präsenz)?
  • Welche Art von Karriere wünsche ich mir aus heutiger Sicht (Fachkarriere oder Führungskarriere)?
  • Was erwarte ich von meinem zukünftigen Arbeitgeber?
  • Welche Werte sind mir wichtig? Und anders herum gefragt: Welche Wertehaltung ist mit meinen persönlichen Werten nicht vereinbar?

10 Kernfragen für Deine Messevorbereitung:

  1. Was willst Du beruflich erreichen (kurz-, mittel- und langfristig)?
  2. Wovon träumst Du beruflich? (Was motiviert Dich? Was macht Dir Spaß?)
  3. Was sind Deine Stärken?
  4. Welche fachlichen Qualifikationen bringst Du mit?
  5. Welche Eigenschaften sollte der potentielle Arbeitgeber mitbringen?
  6. Was erwartest Du von Deinem potentiellen Arbeitgeber?
  7. Wie sollte Dein optimales Arbeitsumfeld aussehen?
  8. Welches Ziel verfolgst Du mit dem Messebesuch?
  9. Was muss passieren, damit Du Deinen Messebesuch im Nachhinein als erfolgreich verbuchen kannst?
  10. Hast Du am Messetag die richtige digitale Ausrüstung, um störungsfrei an der Veranstaltung teilzunehmen?

Selbstmarketing – die ersten 30 Sekunden entscheiden

Bei digitalen Veranstaltungen ist es ganz wichtig, freundlich und zielgerichtet direkt auf den Punkt zu kommen.

Damit dir das gelingt, gibt es ein wirkungsvolles „Geheimrezept“ für deine Selbstpräsentation: den Elevator Pitch – eine überzeugende Präsentation (Pitch), die nur soviel Zeit in Anspruch nehmen darf, wie eine 30-60 sekündige Fahrt mit dem Fahrstuhl (Elevator). Wesentlich beim Elevator Pitch ist die kurze, aber gezielte Ansprache.

Gib deinem Gesprächsgegenüber möglichst schnell einen guten Eindruck, wer du bist und warum du das Gespräch suchst. Auf 30 bis 60 Sekunden Selbstpräsentation kommst du, wenn du die folgenden drei Sätze zu Hilfe nimmst und vervollständigst:

  1. „Hallo, ich bin [NAME]. Ich interessiere mich für [TÄTIGKEIT, JOBAUSSCHREIBUNG, BERUFSBILD].
  2. „Ich habe [HIER EINFÜGEN, WAS DU BISHER BERUFLICH GEMACHT HAST bzw. WAS DU STUDIERT bzw. WELCHE AUSBILDUNG DU GEMACHT HAST].
  3. „Ihr Unternehmen interessiert mich sehr, weil [HIER EINFÜGEN, WARUM DICH DAS UNTERNEHMEN INTERESSIERT]. Ich möchte gern über meine beruflichen Möglichkeiten sprechen. Bin ich bei Ihnen richtig?

Und ab jetzt ist dein Gesprächsgegenüber am Zug. Nun könnt Ihr beide entspannt ins Gespräch kommen.

Gesprächs-Tipps für den digitalen Erstkontakt

  • Stelle offene Fragen, keine geschlossenen, damit Dein Gesprächsgegenüber nicht nur mit Ja oder Nein antworten muss.
  • Halte während des Gesprächs Blickkontakt. Dazu schaue bitte immer direkt in Deine  Videokamera, auch wenn das Bild Deines Gegenübers recht oder links am Bildschirm auftauchen sollte. Sollte Dich das zu sehr irritieren, dann sage direkt zum Beginn ungefähr folgenden Satz: "Ich schaue Sie auf meinem Bildschirm direkt an. Es ist mir wichtig, dass ich Ihr Gesicht sehe, wenn Sie sprechen. Daher lassen Sie sich bitte nicht davon irritieren, wenn es so aussieht, als würde ich an Ihnen vorbeischauen. Genau das Gegenteil ist der Fall. Ich höre Ihnen sehr aufmerksam zu." - Und schon ist Dein Gegenüber im Bild und kann Deinen "schiefen Bildschirmblick" unmissverständlich deuten. Wenn Du selbst sprichst, achte jedoch darauf, in die Kamera zu schauen, damit Dein Gegenüber einen klaren Blick auf Dein Gesicht und Deine Mimik hat. Das erfordert etwas Übung, daher übe genau das im Vorfeld!
  • Lass Deinen Gegenüber ausreden, höre aktiv zu.
  • Lass Dir im Anschluss an das digitale Gespräch unbedingt die Kontaktdaten Deines Gegenübers geben. Bitte denke daran: Auf unserer digitalen Messeplattform können digital Visitenkarten übergeben werden. Lege Dir dazu im Vorfeld unbedingt auch ein Profil bei LinkedIn an, da unsere Event-Plattform den Link zum LinkedIn-Profil übersendet.Verlinke Dich bei der Gelegenheit auch direkt mit Melanie Vogel (Melanie Vogel bei LinkedIn) und folge der women&work auf LinkedIn, damit Du kein Update verpasst.
  • Bitte nutze auch die Gesprächsnotizen, die wir für Dich vorbereitet haben, um keine Gesprächsinfos zu vergessen.
  • Bedanke Dich im Nachgang an die Messe für das nette Gespräch per Mail oder über LinkedIn und signalisiere noch einmal Dein Interesse, in Kontakt zu bleiben bzw. bei dem Unternehmen zu arbeiten.

Vorschläge für Beispiel-Fragen am Messetag:

Bewerbungsverfahren:

  • Wie kann ich mich bewerben?
  • Wer ist der richtige Ansprechpartner?
  • Welche Unterlagen brauchen Sie?

Offenen Positionen:

  • Wie sieht der Arbeitsalltag aus?
  • Welche Kenntnisse sind notwendig?
  • Wo ist der Einsatzort?
  • Wie hoch ist die Bezahlung?
  • Welche Entwicklungsmöglichkeiten habe ich?

Fragen zum Karriereverlauf:

  • Welche Karrieremöglichkeiten gibt es?
  • Wie können Beruf und Familie vereinbart werden?
  • Gibt es spezielle Führungskräftetrainings (für Frauen)?
  • Welche Beförderungskriterien gibt es?
  • Wie regelt das Unternehmen Elternzeit und Wiedereinstieg?

Deine Messe-Checkliste:

  • Informiere Dich im Vorfeld über das Unternehmen. Sammel Informationen zu Produkten, Standorten, Mitarbeitern, Karriereperspektiven, offenen Stellen - und notiere dir Fragen, die du am Messetag stellen möchtest.
  • Bereite Dich auf Fragen zu deiner Person vor. Sei dir sicher bei der Antwort auf Fragen nach deinen fachlichen Kompetenzen, deinen persönlichen Stärken und Schwächen, deinen beruflichen Zielvorstellungen und Visionen und der Frage nach der Motivation, für das Unternehmen oder eine bstimmte Stelle.
  • Erstelle dein Business-Profil bei LinkedIn. Das ist gleichzeitig auch dein digitaler Lebenslauf. Über unsere Messeplattform kannst du mit deinen GesprächspartnerInnen digitale Visitenkarten tauschen. Dabei sendest du auch dein LinkedIn-Profil mit. Das vereinfacht die weitere Kontaktaufnahme nach der Messe.
  • Bereite deinen Arbeitsplatz für den Messetag vor. Achte auf gutes Licht und einen neutralen Hintergrund.

Last but not least: der digitale Business-Knigge

Die women&work ist ein Business-Event - auch im digitalen Raum. Entsprechend sollte auch Dein  Auftreten sein. Achte auf Folgendes:

  • Kleidung: Kleide Dich am Messetag im Business-Look. Auch wenn man nur Deinen Oberkörper im Bildausschnitt sieht, so hilft ein Business-Look von Kopf bis Fuß, dass Du dich auch emotional in die richtige Stimmung bringst. Es geht schließlich um Deine berufliche Zukunft. Bitte trage keine kleingemusterte Kleidung! Die Muster flimmern vor der Kamera und das ist sehr anstrengend für den Zuschauer. Achte auch darauf, dass Dein Ausschnitt nicht zu tief ist. Entscheidend ist, dass deine Kamera auf Augenhöhe ist und nicht versehentlich in deinen Ausschnitt zeigt.

  • Makeup: Auch wenn Du im Alltag kein Makeup tragen solltest, so empfehlen wir, am Messetag Make-Up aufzutragen. Bitte denk daran, dass Du am Messetag vor dem Bildschirm sitzen wirst - und das wahrscheinlich mehrere Stunden. Je nach Ausleuchtung, Außenlicht und Wetter kannst Du sehr blass aussehen. Und die Bildausschnitte im digitalen Messebereich sind recht klein. Je ausdrucksstärker daher Dein Gesicht ist, umso besser! Augen-Makeup hilft, Deine  Augen größer erscheinen zu lassen. Dezenter Lippenstift betont Deine freundliche Mimik und eine dezente Gesichtscreme unterstützt dabei, Dein Gesicht gut auszuleuchten.

  • Ton, Kamera und Licht: Achte darauf, dass Ton, Kamera und Licht einsatzfähig sind. Ein Headset nimmt mögliche Störgeräusche weg und überträgt den Ton auf direkterem Weg. Aber auch ein Podcaster-Mikrofon erfüllt seinen Dienst. Achte darauf, dass die eingebaute Kamera und das eingebaute Mikrofon - wenn Du damit arbeiten möchtest - so einzustellen sind, dass Dein Gesicht bestmöglich ausgeleuchtet und DeinTon störungsfrei übertragen wird. Erneut denke bitte daran: Augen und Ohren sind die einzigen Sinnesorgane, die bei einer digitalen Messe zum vollen Einsatz kommen. Sie allein führen Dich und Deine Gesprächsgegenüber mehrere Stunden durch die Gespräche. Das strengt sehr an, daher achte auf eine gute Ausrüstung, die Dir und Deinen GesprächspartnerInnen die Kommunikation erleichtern.

  • Und nocheinmal das Licht: Du solltest am Messetag nicht vor einem Fenster sitzen - also das Tageslicht nicht in Deinem Rücken haben. Wenn das Fenster hinter Dir ist, liegt Dein Gesicht - egal wie gut Du ausleuchtest - immer im Schatten und Deine Mimik ist unkenntlich.

  • Setting: Achte am Messetag zusätzlich zum Lichteinfall darauf, dass Du nicht gestört wirst. Es ist irritierend und wirkt unprofessionell, wenn im Hintergrund Menschen aus Deinem Haushalt durch das Bild laufen. Denke daran: Es sind erste Bewerbungsgespräche, die Du führst. Keine weitere dritte Person sollte mithören, was Dir das Unternehmen an Informationen gibt und wie Du das Gespräch führst.

  • Hintergrund: Bitte achte auch darauf, dass Du einen neutralen Hintergrund wählst. Am besten ist ein heller Hintergrund. Du kannst aber auch ein Bücherregal wählen oder an Deinem Schreibtisch sitzen, wenn dabei kein Fester in Deinem Rücken ist. Entscheidend ist die Neutralität. Das heißt, Dein Gegenüber sollten keine Rückschlüssen ziehen können z.B. auf Partei- oder Gewerkschaftszugehörigkeiten, Deine Freizeitbeschäftigungen etc. Warum? Weil private Informationen auch in einem normalen Bewerbungsgespräch nichts zu suchen haben. Schütze daher Deine Privatsphäre und schaff Dir für den Tag ein hochprofessionelles Umfeld, in dem Du zeigen kannst, aus welchem Holz Du geschnitzt bist.