woman&work Logo
Sponsored by
Adecco Logo

Gehälter

Freitag 10. Mai 2013

Umfrage zeigt: Bei Frauen hapert es am Selbst-Wert  » mehr

Junge Frauen sind sich ihres eigenen Wertes oft nicht bewusst. Das zeigt die aktuelle Umfrage "Student Survey 2013", die von der AoN - AGENTUR ohne NAMEN GmbH, Veranstalterin der women&work, unter 400 Studierenden bundesweit bereits zum zweiten Mal durchgeführt wurde. Danach bestimmen nur 39 Prozent der befragten Frauen ihren Wert als Arbeitskraft aus ihrem "Nutzen für das Unternehmen" (Männer 66 Prozent). Und sie hinterlegen ihre Leistung nicht mit einem monetären Wert. Das wird bereits bei der Bewertung des Einstiegsgehaltes deutlich und zieht sich durch die Bewertung der eigenen Arbeitsleistung im Rahmen einer Vollzeitstelle nach fünf bzw. zehn Jahren durch.


Dienstag 16. April 2013

Wie lange wollen Sie noch warten? » mehr

(Von Karsten Edelburg) Eine never ending Story: Frauen verdienen weniger. Dieselbe Leistung, aber weniger Gehalt. Nun ist es aber nicht (nur) die böse Männerwelt, die daran Schuld hat. Es sind auch die Frauen selbst, die dem Irrglauben verhaftet sind, irgendwann käme ihr Boss in schillernder Rüstung und würde sagen: „Sie verdienen mehr!“. Liebe Leserinnen: Das wird nie passieren!


Sonntag 25. November 2012

Die Sahnehäubchen-Taktik » mehr

Frauen verdienen prozentual immer noch weniger als Männer und auch die aktuelle Renten-Diskussion zeigt: Monetärer Verzicht in jungen Jahren rächt sich im Alter. „Frauen fehlt die Liebe zum Geld“, sagt Melanie Vogel, Initiatorin der women&work. „Wenn Frauen nicht um die Sahnehäubchen verhandeln, bleiben ihnen am Ende des Berufslebens nur die Brotkrumen.“


Donnerstag 04. Oktober 2012

Keine Entwarnung trotz Verbesserung insgesamt von 23 auf 22% » mehr

Der Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern in Deutschland steigt mit dem Bildungsniveau und dem Alter. Das zeigen aktuelle Zahlen, die das Statistische Bundesamt herausgegeben hat. Demnach lag der so genannte "Gender Pay Gap" 2010 für 24-Jährige und Jüngere bei nur zwei Prozent. In der Altersgruppe der 35 bis 44-Jährigen waren es bereits 24 Prozent, bei den 55- bis 64-Jährigen war der Abstand mit 28 Prozent am größten.


Freitag 23. März 2012

Gehaltsverhandlungstipps für Frauen » mehr

Jährlich zum Equal Pay Day steht das Thema „Equal Payment“ wieder zur Diskussion und aktuelle Zahlen beweisen: Noch immer verdienen Frauen rund 20 Prozent weniger als Männer. Neben dringend benötigten Veränderungen der Leistungsbewertung in den Unternehmen müssen aber auch die Frauen selbst aktiv werden, wenn das Ziel der Entgeltgleichheit erreicht werden soll. Melanie Vogel, Karriere-Expertin und Initiatorin der women&work, Deutschlands größtem Messe-Kongress für Frauen, hat fünf Do's und Don'ts zusammen gestellt, die Frauen in Gehaltsverhandlungen beherzigen sollten:


Mittwoch 30. November 2011

Überdurchscnittlicher Anstieg » mehr

In der IT-Branche steigen nach der wirtschaftlichen Erholung auch die Gehälter wieder stärker – die Steigerungsrate liegt damit deutlich über dem Anstieg der Verbraucherpreise: Nach weniger als zwei Prozent im Jahr 2009 haben die IT-Unternehmen die Grundgehälter ihrer Führungs- und Fachkräfte im vergangenen Jahr um durchschnittlich 4,5 Prozent erhöht, ergab die „Vergütungsstudie 2011/12 für Führungs- und Fachkräfte in der IT-Branche“ der Managementberatung Kienbaum.


Freitag 11. November 2011

finanziella zeichnet Banken aus » mehr

Die Volksbank im Harz eG ist das erste Finanzinstitut in Deutschland, das das neue Qualitätssiegel des Düsseldorfer Frauenfinanzportals finanziella erhält. Mit diesem Siegel will finanziella künftig bundesweit Orientierung darüber geben, in welchen Banken und Sparkassen Kundinnen frauengerecht beraten werden.


Treffer 1 bis 7 von 9
<< Erste < Vorherige 1-7 8-9 Nächste > Letzte >>
© AoN GmbH 2013